@ | Home | Loire | Allier | Arroux | Dschunken | Kapitäne | Tipps | Pegel | Gästebuch | Links | Download | Impressum | Datenschutz

Touren | 1985 | 1989 | 1993 | 1995 | 1997 | 1999 | 2001 | 2003 | 2005 | 2007 | 2009 | 2011 | 2013 | 2015 Neu!

 

Flussbeschreibung Allier

 

 
Der Allier entspringt in den Cevennen am Moure de la Gardille (1423 m) im Département Lozère  im Lozèregebirge, durchfließt auf seinem Verlauf in nördlicher Richtung mehrere enge Schluchten und weite Beckenlandschaften (u. a. Langeac, Brioude und Issoire) und mündet nach rund 410 Kilometern bei Bec d’Allier (in der Nähe von Nevers) als größter Nebenfluß in die Loire. Unmittelbar vor der Einmündung überquert der Loire-Seitenkanal (Canal latéral à la Loire) mit der imposanten Kanalbrücke von Le Guétin den Allier.
Das Einzugsgebiet des Allier hat eine Fläche von circa 14 400 Quadratkilometern. Auffallend ist die stark unregelmäßige Wasserführung im Jahresverlauf. Im Winter und Frühling tritt er häufig über die Ufer, im Sommer und Herbst kann sein Flussbett von extremem Niedrigwasser geprägt sein. Nach dem Fluss wurde ein französisches Departement benannt.
Nach dem Allier ist das Département Allier benannt; weitere durchflossene Départements sind Lozère, Ardèche, Haute-Loire, Puy-de-Dôme, Nièvre und Cher. Die wichtigsten Städte am Allier sind Vichy, Issoire und Moulins.

Die wichtigsten Nebenflüsse sind Alagnon, l'Anse, Dore und Sioule.

Der Allier ist im oberen Flusslauf ein anspruchvolles Kajakgebiet mit Wildwasserstufe II-IV und ab Brioude ein abwechslungsreicher und romantischer Wanderfluss mit Anforderungen bis Wildwasserstufe II. Die einsamen Sandbänke bieten viele Übernachtsmöglichkeiten und das klare Wasser lädt immer zu einer Badepause ein.
Auf unseren Alliertouren konnten wir den gesamten Flusslauf für Wanderpaddler von Brioude bis zur Mündung in die Loire bei Bec d’Allier (in der Nähe von Nevers) entdecken.

Gegenüber der Loire ist die Allier kleiner, wilder, einsamer und romantischer. So hat uns er Fluss mehr gefordert als die Loire. Gemütliches treiben lassen zur Mittagszeit war hier selten möglich. Auch unser beliebtes Fahren im Verbund wurde durch zahlreiche Naturwehre schnell wieder aufgelöst.

Unsere Berichte und Bilder können einen guten Einblick vermitteln was einen Wanderpaddler auf der Allier so erwartet.
Touren Bewertung
Tour 8: Brioude - Vichy (2003)
 
schmaler schneller Fluss, viele Naturwehre, einige Brücken und Staustufen, Strecke mit viel Abwechslung, einige anspruchsvolle Stellen, zwei gefährliche Stellen!, viele Sandbänke, wenige Inseln, einige Kuhweiden, sehr gute Wasserqualität
Tour 7: Vichy - La Charite sur Loire (2001) schmaler später breitere Fluss, einige Naturwehre, Brücken und Staustufen, Strecke mit viel Abwechslung, einige anspruchsvolle Stellen, viele Sandbänke, wenige Inseln, wenige Kuhweiden, in Vichy schlechte, später gute Wasserqualität
Tour 11: Vichy - La Charite sur Loire (2009) schmaler später breitere Fluss, einige Naturwehre, Brücken und Staustufen, Strecke mit viel Abwechslung, einige anspruchsvolle Stellen, viele Sandbänke, wenige Inseln, wenige Kuhweiden, in Vichy schlechte, später gute Wasserqualität
Tour 3: Moulines - Cosne (1993) breiter Fluss, einige Naturwehre, Brücken und Staustufen, Strecke mit viel Abwechslung, einige anspruchsvolle Stellen, viele Sandbänke, wenige Inseln, wenige Kuhweiden, gute Wasserqualität
 

 

@| Home | Gästebuch | Download | Impressum




(c) www.loiretour.de 2018